Kommentar aus Sicht eines Literaturwissenschaftlers